Lieferland

Planerboard Systeme

Planerboard

Kommen wir zu den Planerboards. Diese können bis zu 1,2m lang sein und entweder eine Bootsform aufweisen, wie ein Grizzly Board oder eine Katamaranform, wie einige Skandinavische Modelle. Beiden Formen gemein ist, das sie einen sehr starken Zug entwickeln sollen.

Um solche großen Planerboards benutzen zu können, ist es wichtig die Planerbordleine hoch über das Wasser zu führen, dazu benötigt man entweder einen Planerbordmast oder man kann die Planerbordleine über Auslegearme, z.B. an der Dachreling eines Trollingbootes führen.

Die Planerbordspulen, gibt es in manueller Bauweise oder auch elektrisch, meist genutzt sind die manuellen Planerspulen. Die Planerbordleine ist entweder farblich eingefärbte oder klare Monofile Schnur in 1,2 bis 1,5mm Stärke oder geflochtene eingefärbte Schnur mit einer Tragkraft von ungefähr 60Kg.

Die Planerboards werden bei beginn des Schleppangelns / Trolling ausgebracht und zum Ende wieder eingeholt, ansonsten verbleiben diese den ganzen Tag draußen.

Am Beginn des Schleppangelns / Trolling wird das Planerboard am Ende der Planerboardleine in einen Karabiner gehakt, dieser ist an einem ca.50cm Schockabsorber befestigt, der Schockabsober wiederum an der Planerleine auf der Planerleine befindet sich meist eine Wasserkugel vor dem Schockabsorber.

Der Schockabsorber hat die Aufgabe die Schaukelbewegung des Bootes gegenüber dem Planerboard zu Dämpfen und das Planerboard läuft dadurch ruhiger. Die Wasserkugel hat zum einen die Aufgabe, dem Schleppangler das Ende Der Planerleine anzuzeigen und zum anderen die Planerclipse abzufangen, doch dazu kommen wir gleich.

Wenn alles vorbereitet ist, wird das Planerboard ins Wasser gesetzt und die geöffnete Bremse der Planerspule gibt die Planerleine frei, das Planerboard zieht jetzt vom Boot weg, sobald es weit genug entfernt ist, ca. 50m wahlweise auch weiter, wird die Bremse der Planerspule zugedreht, das gleiche wird mit dem 2. Board gemacht. Die Boards werden jetzt in etwa auf Heckhöhe des Trollingbootes parallel mit dem Trollingboot „mitfahren“.

Die Boards entwickeln jetzt ihre Zugkraft und strammen die Planerleine. Bootsseitig wird in die Planerleine eine Rückholleine befestigt um damit die Planerleine in greifnähe ziehen zu können, diese können z.B. die Weight Retreiver von Scotty oder Cannon sein, eine einfache Schnur mit Karabiner, die man beim strammziehen irgendwo befestigen kann oder wie viel in Scandinavien eingesetzt, eine automatische Hundeleine, die meist am Griff mit Kabelbindern befestigt wird.

Man bringt nun die Schleppköder genauso aus wie bei den Sideplanern, das leichteste nach aussen ,daß schwerste nach Innen. Nur das Wir in diesem Fall keine Sideplaner einsetzten, sondern Planerclipse mit Gleithaken. Die Hauptschnur der Schlepprute wir nun in den Planer Auslöseclip geclippt und dieser wiederum mit seinem Gleithaken in die Planerleine. Dann gibt man von der Multirolle Schnur frei und lässt den Clip auf der Planerleine hinutergleiten, den ersten  bis zur Wasserkugel, den zweiten kürzer usw. Die Schleppruten werden dann in Rutenhalter gestellt und die Bremse wird weich eingestellt.

Beißt nun ein Fisch zieht dieser die Hauptschnur der Schlepprute aus dem Planerclip und kann somit frei ausgedrillt werden.

Der ausgelöste Planerclip verbleibt nun auf der Planerleine. Um diese Schlepprute nun wieder einsetzen zu können, wird ein weiterer Planerclip benötigt. Die meisten Schleppangler, die mit Planerbords fischen haben in der Regel zwischen 20 und 40 solcher Planerclips in einem Beutel um nicht das Planerboard doch mal einholen zu müssen, weil die Planerclipse ausgegangen sind und alle vor den Wasserkugeln hängen.

Möchte man die Schleppruten der Planerbords kontrollieren muß zunächst die Tauchscheibenrute entfernt werden und alle Schleppruten einer Seite komplett heraus genommen werden um sie in der richtigen Reihenfolge wieder einsetzten zu können, gleiches gilt auch bei einem Biss an einer mittleren oder äusseren Schlepprute.

Dabei wird die Schlepprute in die Hand genommen und die Die Hauptschnur der Schlepprute eingekurbelt, der Planerclip rutscht nun an der Planerleine zum Boot und kann dann von der Planerleine und der Hauptschnur der Schlepprute genommen werden. Dieser Clip ist dann wieder einsetzbar und hängt nicht vor der Wasserkugel.

Wenn man die Planerboards wieder einholen möchte, macht es sich leichter, wenn man auf das jeweilige Planerboard zufährt und dadurch den Druck auf die Planerleine verringert, das fällt das Kurbeln der Planerspule leichter